Benutzerdefinierte Suche

www.druckeronkel.de


www.druckeronkel.de verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklaeren Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Infos zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier




Papier

Jeder benutzt es, kaum jemand macht sich Gedanken darüber, dabei ist das Richtige Papier wichtig für die Druckqualität. Ohne die Erfindung des Papiers würden wir unsere Schriften immer noch in Stein meisseln, Versandkataloge kämen mit dem Tieflader und die Heim- und Office-Drucker würde wohl auch interessant aussehen.

 

Was ist Papier? Woraus besteht es? Wie wird es hergestellt? Welches ist das beste für mich?

Papier ist ursprünglich nichts anderes als ein getrockneter und gepresster Faserbrei.

Die Erfindung des Papiers wird den Chinesen zugeschrieben, die bereits vor über 2000 Jahren damit gearbeitet haben. Allerdings gibt es auch anderswo uralte Schriften die auf Papier oder dessen Vorläufer erhalten sind. Am toten Meer wurden z.B. die Schriften von Qumran entdeckt - 2000 Jahre alte Dokumente auf Papyrus. Aus Ägypten sind Papyrusrollen bekannt die auf 3000 vor Christus datiert wurden. Der wirkliche Erfinder wird wohl nie herausgefunden werden, Papier ist auch mehr eine Entwicklung die auch heute noch andauert.Die ersten Papiere entstanden aus Pflanzlichen und Textilen Faserstoffen und Wasser. Fasern aus Chinagras, Baumwolle und alten Lumpen wurden in Wasser-Bottichen zerstampft, der entstandene Brei wurde mit Sieben abgeschöpft und getrocknet.

 

Im Laufe der Zeit wurden weitere Zutaten hinzugefügt, z.B. Leim für die Festigkeit, Füllstoffe. Später kamen auch Holzfasern und Zellstoffe dazu. Es entstanden verschiedene Veredelungsverfahren (Oberflächenbehandlung), die Herstellung wurde durch Mechanisierung verfeinert.

 

Moderne Papiere bestehen im wesentlichen aus Holzfasern, Altpapier, Füllstoffe zur Strukturverbesserung und Wasser.

Und wie wird der Baum oder die Pflanze zum Papier?

Zuerst benötigt man die Grundstoffe. Man kann z.B. Bäume mechanisch zerkleinern um Holzstoffe zu erhalten oder man gewinnt auf chemischem Wege Zellstoff.

Wird Altpapier verwendet, dann muss dieses vor der Verarbeitung zerkleinert und gereinigt werden. Allerdings lassen sich Rückstände (alte Druckfarben) nicht vollständig entfernen und die Faserqualität leidet bei jeder Aufarbeitung. Daher lässt sich Altpapier nicht für die Herstellung hochwertiger Papiere verwenden. In einer überdimensionalen Rührschüssel ("Pulper") werden die Fasern mit viel Wasser zu einem gleichmäßigen flüssigen Brei verrührt. Je nach gewünschter Papiersorte mit unterschiedlichen Anteilen der verschiedenen Grundstoffe. Anschliessend wird im "Refiner" aus diesem Brei eine homogene (gleichmässige) Masse hergestellt. Wichtig bei der Papierherstellung ist ein gleichmäßiger, klümpchenfreier Brei, damit das Papier später auch schön gleichmäßig und glatt wird.

Sobald der Papierbrei gleichmäßig genug ist wird er auf ein Sieb geschüttet. Bei der heutigen Papierherstellung geht das alles mehr oder minder gleichzeitig, vorne wird neuer Brei angerührt und hinten fliesst das fertige Gemisch gleichmäßig auf riesige umlaufende Sieb-Bänder. Die Papierfasern bleiben auf dem Sieb liegen, die Flüssigkeit läuft ab. Hier ist es extrem wichtig, daß die Ablagerung der Papierfasern gleichmäßig vor sich geht, damit das Papier später nicht "wolkig" wird. Entscheidend ist die Laufgeschwindigkeit des Sieb-Bandes. Durch absichtlich eingebrachte Unregelmäßigkeiten können hier noch sogenannte Wasserzeichen erstellt werden - Strukturen die bei edlem Papier z.B. ein Markenzeichen bilden oder bei Geldscheinen als Schutzmerkmal dienen.Nachdem das Papier über den Sieb gelaufen ist enthält es immer noch eine Menge Feuchtigkeit. Um diese zu entfernen wird die Papierbahn durch große Filzrollen gepresst die das Wasser aus dem Papier drücken.Anschliessend läuft das Papier noch durch riesige Öfen in denen das Papier durch Hitze weiter getrocknet wird, bis es den gewünschten Grad an Restfeuchte erreicht hat. Das so entstandene Rohpapier wird anschliessend noch mit einer Schicht aus Bindemitteln, Pigmenten und weiteren Zutaten bestrichen um die Oberfläche je nach Verwendungszweck zu verbessern. Tinte verläuft auf normalem Papier sehr stark entlang der Fasern. Um das zu verhindern gibt es spezielles Papier für Tintendrucker die mit einer Schicht versehen sind, die die Tintentrocknung beschleunigen und den Tintenverlauf reduzieren. Durch eine Bügelmaschine ("Kalander") wird das Papier mit mehreren Walzen noch geglättet und erhält eine glänzendere Oberfläche. Das fertige Papier wird anschliessend auf große Rollen gewickelt (diese können mehrere Kilometer Papier enthalten und Tonnen schwer sein). Je nach Anwendung wird von diesen Rollen die gewünschte Papiergröße abgetrennt, in Bögen geschnitten und gestapelt.

 

Übrigens - Papier hat 2 verschiedene Seiten!

Bedingt durch die Art der Herstellung sind die Fasern auf den beiden Seiten eines Blattes unterschiedlich ausgerichtet, oft werden Beschichtungen auch nur auf einer Seite aufgebracht. Es spielt also eine große Rolle, welche Seite beim Druck oben liegt:

- bei Tintendruckpapieren ist meist nur eine Seite beschichtet, auf der anderen verläuft die Tinte und trocknet schlechter.

- Laser- und Kopierpapier wird im Drucker beim Fixieren stark aufgeheizt, Wasser entweicht aus dem Papier, die Fasern ziehen sich zusammen. Da die Seiten unterschiedlich sind ist dieser Effekt auch auf beiden Seiten unterschiedlich, das Papier wellt sich. Da das Papier um viele Walzen herumgeführt wird kann das je nach Papiersorte dazu führen, daß bei falsch eingelegtem Papier öfter Papierstaus auftreten weil das gewellte Papier hängenbleibt. Vor allem bei Duplex-Druckern die Papier automatisch nacheinander auf beiden Seiten bedrucken können kann falsches Papier durch die höhere Belastung zu Problemen führen.Oft merkt man den Effekt auch wenn man bereits bedrucktes Papier mit der Rückseite in den Laserdrucker oder Kopierer legt um die Rückseite zu bedrucken und das Gerät dauernd Papierstau meldet.

 

Inkjet-Papier, Foto-Papier

Moderne Papier für Tintendrucker, sogenannte Inkjet-Papiere sind wahre High-Tech-Produkte. Schade eigentlich, daß die meisten Menschen so achtlos damit umgehen.

Foto-Papiere für Tintendrucker sind eigentlich garkein richtiges Papier mehr sondern enthalten jede Menge Kunststoff-Verbindungen und anderes Zeug, um höchste Druckqualität zu erreichen.

Für die ganzen Tintenpapiere haben wir eine eigene Inkjet-Papierseite eingerichtet.

 

Weitere Infos

passende weitere Informationen:


Tinten-Arten - die unterschiedlichen Tinten

Tintenmedien - Folien und Papiere für Tintendrucker

Papier - Informationen über Papier

Tintendrucker - Erklärung der Drucktechnik

Druckertests - hier habe ich diverse Drucker getestet

Refill - Anleitungen zum Patrone nachfüllen



Drucker , Decals , Impressum , Glossar, Quellen, Wetter