Benutzerdefinierte Suche

www.druckeronkel.de


www.druckeronkel.de verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklaeren Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Infos zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier




Druckerreinigung bei Druckeronkel
Druckerreinigung bei Druckeronkel

Reinigungs-Tipps für Tinten-Drucker

Im folgenden sind einige häufige Probleme beschrieben und die Lösungsversuche die bei mir meistens zum Erfolg geführt haben.
Natürlich garantiere ich NICHT, daß die beschriebenen Verfahren immer funktionieren.
Für Schäden am Drucker oder anderen Dingen übernehme ich keine Haftung. Das Durchführen der Reinigungsversuche geschieht auf eigene Gefahr, im Zweifelsfall wenden Sie sich an eine Fachwerkstatt!

 

Die aufgeführten Tipps können unabhängig voneinander angewandt werden und je nach Gerät führt das eine oder andere Vorgehen eher zum Erfolg.
Ich will hier keine Schritt-für-Schritt-Anleitung geben sondern verschiedene Tipps aufführen die Ihren Drucker wieder zu einem guten Druckbild bewegen können. Wählen Sie einfach die Methode welche Sie für am geeignetesten halten.

 

Duese verstopft - was nun?

Bild: Druckkopf einige Zeit auf ein feuchtes Tuch gestellt um die Düsen zu reaktivieren

Wer kennt das nicht - der Drucker stand längere Zeit und beim Versuch eine Seite auszudrucken sind einzelne Düsen verstopft. 

Vielleicht hat man die falsche Tinte nachgefüllt, es ist Luft in die Patrone eingedrungen oder vertrocknete Tintenreste verstopfen den Druckkopf.

 

Ergebnis: man erhält einen streifigen Ausdruck.


In einem solchen Fall sollte man zuerst prüfen, ob nicht doch zufällig gerade die Tintenpatrone leer ist.

Druckversuche ohne Tinte sind nicht sonderlich gut für die Lebensdauer des Druckkopfes. Schnell können die Düsen durchbrennen!

Denn die beim Druck nachfliessende Tinte wird auch zur Kühlung der Düsen verwendet!


Bei Geräten mit Wegwerfdruckköpfen an der Patrone nicht so schlimm, wirft man die Patrone halt weg, wenn sie defekt ist. Bei Permanent-Druckköpfe  oder einzeln wechselbaren Druckköpfen kann jedoch ein (wirtschaftlicher) Totalschaden entstehen.

Ärgerlich ist es aber auf jeden Fall, denn mit rechtzeitiger Fehlererkennung und Reinigung oder Nachfüllung (je nach Ursache des Druckproblems) hätte man den Druckkopf wahrscheinlich noch retten können.
 

Gegen verstopfte Düsen hilft mein Druckkopfreiniger ( im Shop mitbestellen!)


Wichtig!

Tinte färbt nicht nur Papier sondern auch Tapeten, Teppiche, Möbel, Kleidung, Haustiere und Menschen - also immer ausreichend Vorkehrungen treffen (Zeitungspapier, Küchenpapier, alte Kleidung, Folien, Einweghandschuhe)

 

Erster Schritt zur Druckkopf-Reinigung:
die im Drucker eingebaute Reinigungsfunktion verwenden.

Bei der Reinigung werden die Düsen mit Tinte gespült, der Drucker spritzt die Tinte dabei in einen Resttinten-Behälter, die zur Reinigung verwendete Tinte ist dadurch für den Druckvorgang verloren.

 

Eine weitere gebräuchliche Methode ist es, die Düsen mit einer Unterdruck-Pumpe freizubekommen, dabei wird dann einfach mit einer Mechanik Tinte aus dem Druckkopf gesaugt.

Gemeinsam bei allen im Drucker eingebauten Reinigungsmethoden:

Der Druckkopf wird mit Tinte gespült und zwar mit richtig viel Tinte! Bei diversen Tests war zu hören, daß ein Reinigungsvorgang bis zu 2ml Tinte verbrauchen kann. Schauen Sie mal die Füllmenge Ihre Patrone an, das reicht nicht für allzuviele Reinigungen!

Zudem halten es die Druckerhersteller meistens nicht für nötig, den Benutzer die Auswahl der zu reinigenden Köpfe treffen zulassen, es wird einfach alles gespült.

Also nur soviel wie unbedingt nötig mit der eingebauten Druckerfunktion reinigen.


Besser ist die Verwendung eines Druckkopf-Reinigers!

 

Es empfiehlt sich, soweit der Druckkopf zugänglich ist, diesen auf Farbrückstände zu überprüfen und ggf. mit einem weichen Küchentuch abzutupfen (nicht reiben, das kann die empfindlichen Düsen beschädigen!).

Ein angefeuchtetes Küchentuch hat sich dazu auch bereits öfters bewährt, optimal ist aber nur richtiger Düsenreiniger (siehe Shop) der die verkrustete Tinte anlöst.

Als ersten Reinigungsversuch sollte daher ein mit Düsenreiniger angefeuchtetes weiches Küchentuch verwendet werden das ein paar Minuten auf die Düsen gedrückt wird.

Danach Druckkopf in den Drucker einsetzen und ein Düsentestmuster drucken.

Ist der Druck immer noch nicht befriedigend, dann nimmt man eine Schale oder einen Untersetzer und füllt ein wenig Düsenreiniger ein. Auf den Boden der Schale kann man ein Küchentuch legen. Darauf stellt man den Druckkopf und lässt den Reiniger längere Zeit einwirken.
Besser ist aber ein Gefäß in das man den Druckkopf hängen kann, ohne daß er den Boden berührt, hier füllt man soviel Düsenreiniger ein, daß die Düsen umspült werden, die Kontakte aber trocken bleiben.

Nach 1-2 Stunden prüft man nochmal mit einem Düsentest.

Bei negativem Ergebnis wiederholt man den Vorgang am besten über Nacht, manchmal hat es auch schon 24 Stunden und länger gedauert bis die Verkrustungen gelöst waren - hier braucht man Geduld!

Oft benötigt die Reinigung auch 2-3 Tage bis die Düsen wieder frei sind!

Aufpassen aber bei längeren Einwirkzeiten - der Reiniger kann verdunsten, nicht daß die Düsen dann austrocknen weil sich der Reiniger verflüchtigt hat.
Füllen Sie ab und zu Reiniger nach wenn dieser verdunstet ist.
Sie können das Gefäß mit Druckkopf auch in eine Klarsicht-Tüte einpacken, dadurch geht weniger Reiniger durch Verdunstung verloren.

Sie können den Druckkopf zum Test (vorher überprüfen daß alles trocken ist, vor allem die Kontakte) in den Drucker einbauen und einen Düsentest drucken lassen. Drucken Sie nicht mehr als zum Düsentest nötig ist. Durch Drucken ohne Tinte können die Düsen beschädigt werden.
Erst wenn der Düsentest erfolgreich gedruckt wurde können Sie eine größere Testseite ausdrucken.


Achtung! Druckköpfe sind sehr empfindlich!

 
Eine weitere (schnellere) Möglichkeit Einen Topf mit heissem Wasser nehmen (max. 70 Grad Celsius sind OK) und die Düsen des Druckkopfes hineinhalten (kein kochendes Wasser verwenden und natürlich auch hier wieder nicht den ganzen Druckkopf baden!). Durch die Hitze weiten sich die Düsen und die Verstopfung sollte sich lösen. Durch die Erhitzung werden die Druckköpfe aber stark belastet, eine Reinigung mit Düsenreiniger ist daher vorzuziehen.
Das Risiko ist hier deutlich höher als bei der langsamen Methode mit Düsenreiniger.

 

Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!
Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!
Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!
Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!
Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!
Bild: bei längerer Einwirkung des Reinigers Behälter mit Deckel verwenden!

Eingetrocknete Patronen lassen sich auch oft wieder zur Mitarbeit bewegen, wenn die Düsen einige Zeit (2-3 Stunden) in Wasser gebadet werden. Vorsicht bei Patronen mit Schwamm-System, die können evtl. Wasser ansaugen und dadurch unbrauchbar werden. Besser ist auf jeden Fall Düsenreiniger!

Ich hatte hier schon Druckköpfe die erst nach 3 Tagen Bad im Düsenreiniger wieder funktioniert haben!
(dabei habe ich zwischendurch immer mal wieder einen Düsentest gedruckt)
Bei längeren Bädern im Reiniger sollte man ein geschlossenes Behältnis nehmen, dadurch wird das Verdunsten des Reinigers verhindert.

Tipp:
Ich nehme immer leere Eis-Behältnisse in passender Größe, da habe ich dann auch immer einen Grund warum ich ein Eis essen muss wenn mal wieder eine Druckkerreinigung für einen Kunden ansteht :-)

 


Angebrochene Patronen sollte man möglichst Luftdicht verpacken, am besten eine Frischhaltefole über den Druckkopf oder die Patronenöffnung ziehen und mit Klebeband festkleben.
Dabei darauf achten, daß auf keinen Fall Klebstoff direkt mit den Düsen in Verbindung kommen darf, sonst ist die Patrone gleich verstopft.
Tipp: wenn Sie eine neue Patrone einsetzen die mit Schutzabdeckung oder - Folie geliefert wird, verwenden Sie die Schutzfolie am Druckkopf für Ihre alte Patrone.

 

Vorbeugend Refillen

Wenn Sie Ihre Patronen selbst nachfüllen, dann achten Sie darauf, die Tanks nie ganz leer zu drucken, Ihr Drucker wird es Ihnen danken:

Ohne Tinte sind die Düsen schnell hinüber. Passiert das mitten in einem 100-Seiten-Druckjob und man merkt es nicht kann man ziemlich sicher gleich einen neuen Druckkopf kaufen.
Bei Schwamm-Patronen bilden sich Luftblasen im Schwamm, nachgefüllte Tinte läuft nicht mehr so gut durch die Patrone, die Kapazität der Patrone sinkt oder der Drucker druckt sogar garnicht mehr mit der Patrone weil die Tinte nicht mehr nachfliessen kann.

 

Düsen-Schnelltest

Bild: Düsen-Schnelltest
Bild: Düsen-Schnelltest
Bild: Düsen-Schnelltest
Bild: Düsen-Schnelltest
Bild: Düsen-Schnelltest
Bild: Düsen-Schnelltest

Um den Druckkopf zu testen nehmen Sie ein weiches Küchentuch (mehrfach gefaltet) und drücken Sie den Druckkopf mit den Düsen kurz auf das Küchentuch.


Fall 1: 

ist eine Farbe ganz oder teilweise nicht auf dem Küchentuch sichtbar, dann sind die Düsen verstopft. Hier muss gereinigt werden.

 

Fall 2:

ist eine Farbe komplett sichtbar, beim Düsentest erscheint die Farbe aber nicht, dann sind die Düsen defekt (verbrannt oder zerstört), die Tinte fliesst dann unkontrolliert durch die Düsen, der Druckkopf kann mit den Düsen keine "Tropfen" mehr erzeugen. Ursache ist meistens Drucken ohne Tinte (verbrannte Düsen) oder zu langes Reinigen in Ultraschall (mechanisch zerstörte Düsen).

 

Rechts im Bild sieht man den Druckkopf eines HP Business Inkjet 1200.
Das Gerät stand sehr lange unbenutzt in der Ecke.
Als ich es zur Überprüfung bekam hat der Drucker überhaupt nicht gedruckt.
Beim Ersten Test mit dem Küchentuch blieb das Tuch sauber!

Nach der ersten 5-Minuten-Reinigung war Schwarz wieder da.
Nach 12 Stunden im Düsenreiniger-Bad waren cyan und magenta teilweise vorhanden. Erst nach 48 Stunden im Düsenreiniger-Bad waren alle Farben wieder voll funktionsfähig.

48 Stunden! - Eine lange Zeit, aber es hat sich gelohnt.

Heisser Düsenreiniger hilft

Von einem User habe ich den Tipp bekommen, man könne verstopfte Druckköpfe einfach kurze Zeit in heissen Düsenreiniger stellen, dann wären die Düsen wieder frei.

Und tatsächlich - ein schon als Defekt vermuteter Druckkopf der fast nur noch Streifen druckte war nach einem Bad in heissem Düsenreiniger wieder wie neu.

Dazu habe ich einfach den Düsenreiniger in einem alten Wasserkocher aufgeheizt, in einen Becher gefüllt und den Druckkopf 2 Minuten hineingestellt.

Ergebnis: druckt wie neu.

Aber Achtung!
Keine Wasserkocher verwenden die für Lebensmittel gedacht sind, also nicht aus Muttis Küche ausleihen!
Ich habe ein ausrangierten Kocher genommen der sowieso in meinem Hobbyraum stand.
Und den Düsenreiniger auch sonst nicht in irgendwelchen Kochtöpfen aufheizen die später noch für Lebensmittel verwendet werden!

Der Reiniger sollte auch nicht kochen sondern so ca. 60 Grad warm sein.
Ist der Reniger zu heiss kann der Druckkopf beschädigt werden.
Ausserdem nur die Düsen eintauchen, nicht die Chips baden!

Düsenreiniger bestehen wohl hauptsächlich aus Isopropanol, es sind aber noch weitere Chemikalien enthalten die von den Herstellern nicht oder nicht ausreichend deklariert sind.

Eine Erhitzung des Düsenreinigers sollte daher niemals in geschlossenen Räumen durchgeführt werden und eine Atemmaske ist ebenfalls ratsam.

Es gibt Leute die mit heissem Düsenreiniger Erfolg hatten und Druckeronkel hat das erfolgreich überprüft, trotzdem kann ich diese Methode nicht offiziell empfehlen da ich die Wirkungen des heissen Düsenreinigers auf die Gesundheit nicht beurteilen kann.

Zuerst kann man die Reinigung auch mit heissem Wasser durchführen, das ist sicher nicht gesundheitsschädlich.


Ich versuche es lieber mit kaltem Düsenreiniger oder den anderen beschriebenen Methoden, der Reiniger stinkt beim Erhitzen doch zu giftig!

Ultraschall

Ultraschall-Reinigungsbäder können durchaus helfen, verstopfte und verkrustete Düsen wieder freizubekommen.

Aber Ultraschall ist eine extreme Belastung für die emfindlichen Druckköpfe.

Ich würde ein Ultraschall-Bad immer nur als letzten Versuch einsetzen wenn die Reinigung mit warmem Wasser oder Düsenreiniger nichts bringt.

Und immer nur sehr kurz mit Ultraschall arbeiten.

Wer den Druckkopf in ein Ultraschall-Gerät legt und das Gerät laufen lässt bis es abschaltet (2-3 Minuten) darf sich nicht wundern wenn der Druckkopf anschliessend komplett im Eimer ist.

Für das Ultraschall-Bad verwendet man warmes Wasser (mit einem Schuss Isopropanol-Alkohol) oder besser Düsenreiniger.

In der Ruhe liegt die Kraft

Bei allen Reinigungsversuchen sollte man beachten daß die Druckköpfe sehr empfindlich sind.

Es ist daher auf jeden Fall besser die Reinigung sanft und gemütlich anzugehen als mit roher Gewalt.

Druckköpfe die man mit kochendem Wasser badet oder 5 Minuten ins Ultraschall-Gerät legt kann man genausogut gleich entsorgen.

Dagegen hat ein Düsen-Bad in Reinigungsflüssigkeit über Nacht oft schon dafür gesorgt daß hartnäckig verstopfte Druckköpfe wieder wie neu gedruckt haben.

 



Drucker , Decals , Impressum , Glossar, Quellen, Wetter