Benutzerdefinierte Suche

www.druckeronkel.de


www.druckeronkel.de verwendet Cookies.
Durch die Nutzung dieser Webseite erklaeren Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Weitere Infos zur Verwendung von Cookies erhalten Sie hier




Decal-FAQ - Warum, wieso, weshalb?

FAQ = Frequently asked questions (Häufig gestellte Fragen)

Die Decal-Faq beantwortet die am häufigsten gestellten Fragen zu meinem Druckservice.

 

95% der an mich gestellten Fragen zum Decal-Druck wiederholen sich immer wieder.

Daher gibt es diese FAQ zur Beantwortung dieser Fragen.

 

Bitte lesen Sie diese Decal-FAQ vor einem Druckauftrag durch.

Auch wenn Sie meinen keine Fragen zu haben gibt es vielleicht noch Informationen die zur Verbesserung Ihrer Vorlage und damit Ihres Druckauftrags dienen können.

 

Falls Sie eine Frage haben die hier nicht beantwortet wurde schreiben Sie mir einfach eine Mail, ich antworte gerne.

Bitte haben Sie aber Verständnis daß ich auf diese FAQ verweise wenn Ihre Frage darin bereits beantwortet wird.

 

Diese FAQ dient auch dazu, daß Fehler vorab vermieden werden und daß die Preise günstig gehalten werden können.

 

 

Hier finden Sie Informationen zur Abwicklung Ihres Decalauftrages:

- Wie kommen Ihre Decal-Vorlagen zum Druckeronkel?

- Wie lange dauert das?

- Was kostet das?

 

In der Decal-FAQ zum Thema Vorlagen geht es um die Gestaltung und Aufbereitung Ihrer Druckvorlagen.

Wie muss Ihre Druckvorlage aussehen damit sie gedruckt werden kann, was geht, was geht nicht.

 

Software - welche Software soll ich verwenden

Auch wenn ich von Corel kein Geld dafür bekomme - Corel-Draw X5 ist die Software der Wahl.

Alternativ ist Adobe Illustrator gut geeignet.

Für Normalfarben (CMYK) eignen sich fast alle Programme.

Für Sonderfarben (Weiß/Metallic) werden Vektorgrafiken benötigt, entweder in Corel-Draw oder fertig in PDF/EPS

 

Software - Corel-Draw

Corel-Draw ist ideal für die Vorlagenerstellung geeignet.

Ab X5 ist die Roland-Versaworks-Palette direkt enthalten, damit können Weiß und Metallic direkt angelegt werden.

X6 geht auch, da ich aber nur X5 besitze müssen die Vorlagen als X5 abgespeichert oder gleich als PDF oder EPS exportiert werden.

Vorlagen aus älteren Versionen lassen sich ebenfalls gut verarbeiten wenn man folgendes beachtet:

CMYK-Vorlagen sind direkt verwendbar.

Vorlagen für Weiß oder Metallic müssen jeweils als extra Ebene angelegt werden, verwenden Sie immer nur eine Farbe auf dieser Ebene (z.B. 100%CMYK-Schwarz für Weiß), die Vorlage kann ich dann per Macro in die gewünschte Sonderfarbe konvertieren.

Software - Corel-Draw Bitmaps

Bitmaps in Corel-Draw sind zulässig und druckbar wenn folgende Info beachtet wird:

Bitmaps sind nur in CMYK druckbar, Bitmaps sind auch in Corel-Draw NICHT als Vorlage für Weiß und Metallic geeignet.

Also für alle die mir erst Bitmaps schicken und dann auf meinen Hinweis die Bitmap in Corel importieren:

Bitmaps sind NICHT als Vorlage für Sonderfarben (Weiß, Metallic) geeignet!!!

Sonderfarben sind ausschliesslich als Vektorgrafik möglich!!

Bitmaps müssen in CMYK vorliegen!, RGB-Bitmaps bekommen garantiert einen Farbstich oder einen Farbschleier über den Hintergrund. Ich überprüfe nicht jedes einzelne Bitmap. Das muss vom Auftraggeber vorher geprüft werden!

 

Software - Corel-Draw Kombinationen und Pfiffige Objekte

In CMYK ist alles ganz normal druckbar, aber bitte für Sonderfarben KEINE Kombinierten Objekte und keine Spezialeffekte wie "Pfiffige Objekte", diese Objekte werden garantiert nicht wie gewünscht gedruckt.

Vorlagen für Sonderfarben dürfen ausschliesslich in Kurven oder Text vorliegen!

 

Software - Corel-Draw - Schriften

Bitte unbedingt Schriften vor der Vorlagen-Übersendung in Kurven umwandeln.

Es gibt Tausende Schriftarten und ich habe nur eine begrenzte Auswahl an Schriften installiert.

Standardschriften funktionieren normalerweise problemlos, aber im Modellbau werden jede Menge Sonderschriften eingesetzt die ich nicht habe, daher bitte alle Schriften in Kurven umwandeln, sonst kann es zu Rückfragen und Verzögerungen kommen.

 

Software - Corel-Draw - Hintergrund

Schicken Sie mir auf keinen Fall Corel-Dateien mit aktiviertem Hintergrund!

(Extras - Optionen - Hintergrund -> KEIN HINTERGRUND!)

Wenn Sie einen farbigen Hintergrund wählen merke ich das normalerweise und kann das noch deaktivieren.

Ab und zu bekomme ich aber Vorlagen bei denen ein durchgezogener Hintergrund in Hellgrau oder Weiß eingestellt ist.

Bei eingeschaltenem Druck steht Corel meistens auch auf "Drucken und Exportieren".

Dadurch gibt es beim Druck einen ganz leichten Farbschleier über die gesamte Druckfläche.

Da das eine vom Anwender generierte Einstellung ist, sind solche Drucke kein Reklamationsgrund!

Standardmäßig ist der Hintergrund aus!

 

Software - Adobe Illustrator

In Adobe Illustrator sind die Roland Versaworks Paletten ebenfalls direkt enthalten.

Mangels eines eigenen Exemplars dieser Software muss die Vorlage aber fertig aufbereitet als PDF oder EPS angeliefert werden, eine Überprüfung kann daher von mir nicht mehr durchgeführt werden. Diese Software ist daher speziell für Profis (Grafiker, Designer) geeignet.

 

Software - PDF

PDF ist neben Corel-Draw cdr das ideale Format für die Anlieferung von Decal-Vorlagen.

Bitte beachten:

Das Farbformat muss CMYK sein, bei RGB-Vorlagen können unerwünschte Effekte entstehen.

PDF-Vorlagen sind auch für Weiß und Metallic geeignet wenn sie entsprechend angelegt wurden.

D.h. wenn das PDF RDG_WHITE oder Metallic enthält wird es auch gedruckt, eine nachträgliche Umwandlung ist aber NICHT möglich.

 

Software - Word, Excel, Powerpoint, etc.

Aufgrund vieler Probleme mit Vorlagen aus diesen Programmen werden Vorlagen in diesen Dateiformaten nicht mehr akzeptiert. Wer eines dieser Programme verwendet kann sich im Internet eines der diversen kostenlosen PDF-Tools besorgen und seine Vorlage als PDF abspeichern.

Bitte unbedingt beachten: Farbformat CMYK

Sonderfarben sind mit diesen Programmen NICHT möglich, also KEIN Weiß und KEIN Metallic mit Word, Excel, etc.

Software - Photoshop, sonstige Bitmap-Programme

Für normale Decals kein Problem. Erstellen Sie Ihre Vorlage in CMYK (kein RGB!)

Bitmaps sind nur für Normalfarben geeignet,

PSD, JPG und sonstiges in CMYK sind NICHT für den Druck von Weiß oder Metallic geeignet!

Um Formatabweichungen beim Druck zu vermeiden speichern Sie Ihre Vorlagen als PDF.

 

Technik - wie wird gedruckt?

Zum Druck der Decals wird ein Roland VS-420 Großformatdrucker verwendet.

Der Drucker hat eine Druckbreite von maximal 106cm und wird normalerweise für die Erstellung von Plakaten und Beschriftungen im Werbebereich angewandt, z.B. kann man damit auch Fahrzeugbeschriftungen erstellen.

Die Tinte basiert auf Lösemittel und ist nach dem Druck wasserfest.

Neben 6 Standardfarben (Cyan, Magenta, Yellow, Schwarz, Light-Cyan und Light-Magenta) stehen noch Weiß und Metallic als Druckfarbe zur Verfügung.

Die normalen Farben sind nicht deckend und sollten je nach Untergrund mit weiß grundiert werden.

Die Auflösung des Druckers beträgt 1440x720dpi. Damit sind Schriftgrößen bis 2 Punkt noch lesbar.

Das Farbformat ist CMYK (für Weiß und Metallic gibt es wichtige extra Infos!)

Mit dem Druckformat sind Decals in Fotoqualität möglich.

Folieninfo - wie dick ist die Folie und welche Farbe hat der Träger?

Die Decals werden auf transparente 13µm Wasserschiebefolie gedruckt (Dicke der Folie ohne Träger), die Folie hat einen blauen Träger.

Abweichend ist auf Wunsch möglich:

Druck auf transparente 10µm Wasserschiebefolie mit blauem Träger

Druck auf transparente 20µm Wasserschiebefolie mit weißem Träger

Druck auf weiße 13µm Wasserschiebefolie.

Abweichende Folienwünsche müssen beim Druckauftrag unbedingt angegeben werden, sonst wird auf 13µm transparent gedruckt!

 

Anwendung - muss die Folie überlackiert werden?

Der Druck erfolgt mit Eco-Solvent Lösemitteltinte. Der Druck ist wasser- und aussenbeständig (Tinte unbeschichtet ca. 3 Jahre im Aussenbereich). Die Decals können sofort verarbeitet werden.

Es empfiehlt sich, alle Decals NACH dem Aufbringen noch mit Klarlack zu versiegeln.

 

Anwendung - wie lange wässern?

Wasserschiebefolien lösen sich im Wasserbad und lassen sich dann auf ein Medium abschieben.

Aber bitte nur kurz in Wasser eintauchen und dann ausserhalb des Wasserbades durchweichen lassen.

Wenn Sie das Decal im Wasserbad schwimmen lassen bis sich die Folie ablöst können Sie sicher sein daß sich auch der Kleber mit ablöst, das Decal haftet dann leider nicht mehr.

 

Anwendung - Decals weicher machen

Wenn Sie Ihre Decals auf nicht ganz glatte Oberflächen aufbringen oder falls die Oberfläche gebogen ist, kann es nötig sein, die Decals weicher zu machen.

Dazu gibt es im Handel fertige Weichmacher (Modellbau-Zubehör) oder Sie wenden den Trick an den mir ein netter Mensch verraten hat: 30% Essigessenz und 70% Wasser zum Wässern und schon werden die Decals deutlich weicher und anschmiegsamer.

 

Anwendung - Spüli gegen Luft unter dem Decal

Manche Anwender beschweren sich über einen leichten Silbereffekt oder inhomogene Farben (vor allem weiß) nach Aufbringung der Decals wenn die Oberfläche nicht 100% glatt ist.

Ursache: Durch die Oberflächenspannung des Wassers lässt sich das Wasser nicht komplett unter dem Decal entfernen und nach dem Trocknen bleiben Luftblasen unter der Folie, die Folie liegt nicht flächig an.

Abhilfe: einen winzigen Tropfen Spüli beim Wässern beigeben.

Dadurch wird die Oberflächenspannung des Wassers zerstört, Luft unter dem Decal lässt sich leichter entfernen.

Alternativ oder zusätzlich kann auch die Methode mit dem Weichmacher ausprobiert werden.

 

 

Wie funktioniert das mit der Roland System Color Library und wie werden Sonderfarben angelegt?

Weiß und Metallic im Decaldruck - hier gibts wichtige Informationen dazu.

 

Technik - Vergleich zur alten Alps-Technik (Thermotransfer/Microdry)

Die meisten Modellbauer werden ihre Wasserschiebefolien bisher mit Alps MD-Druckern oder OKI DP-5000 gedruckt haben. Leider werden diese Geräte schon längere Zeit nicht mehr produziert und seit Anfang 2012 ist auch kaum noch Verbrauchsmaterial erhältlich.

Die MD-Drucker haben 2400x600dpi, meine Roland-Maschine 1440x720.

Auch wenn damit auf dem Papier die alte Technik besser aussieht und auch bei feinsten Details in Volltonfarben (wenn man nur die Farben der MD-Bänder verwendet) die Drucke der MD-Technik minimal feiner auflösen sind die Drucke um Welten ausseinander: Die Roland-Maschine druckt streifenfrei und kann Fotos wiedergeben. Die Drucke sind wisch- und kratzfest. Farbverläufe sind kein Problem, Problemfarben gibt es nicht, es kann jede beliebige Farbe aus der CMYK-Palette verwendet werden (man erinnere sich an die groben Raster und Probleme bei machen Farben bei den alten MD-Druckern). Metallic ist in über 500 Farbtönen möglich, neben Gold und Silber hat man hier deutlich mehr Möglichkeiten. Und die möglichen Druckmedien sind fast beliebig (Wasserschiebefolie, Klebefolie, Banner, Papier, usw.).

Mit der Roland-Maschine kann man nicht nur das Modell sondern bei Bedarf auch gleich das Vorbild beschriften!

Und natürlich kann die neue Maschine auch viel größere Motive drucken.



Drucker , Decals , Impressum , Glossar, Quellen, Wetter